powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Fernweh in Tegel
Foto: 5mal5 / Quelle
Artikel 3

Fernweh in Tegel

von Jan

Wer das Gefühl von Fernweh nicht kennt, ist zu bedauern. Manche sagen, es ist zu vergleichen mit der Liebe: "Die Liebe vergeht nie ganz - sie macht nur manchmal Pause". So ist das bei mir mit dem Fernweh. In regelmäßigen Abständen, jedoch mindestens alle zwei Monate, überkommt mich das Gefühl "das ich mal weg muss". Was dann folgt ist schon fast ein Ritual. Im Internet wird entweder auf GoogleMaps geschaut wo es hingehen könnte, oder man durchforstet gedanklich seinen Freundeskreis nach Freunden, welche beispielsweise in London, Zürich oder auf Teneriffa leben. Mit Letzterem schlägt man dann zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen freuen sich die Freunde über kleine Mitbringsel aus der Heimat, zum anderen spart man viel Geld da man ja nicht ins Hotel oder auf den Campingplatz muss.

Mir als Berliner eröffnen sich dann zwei Möglichkeiten, die Stadt mit dem Flugzeug zu verlassen. Das Flugzeug ist unerlässlich, denn wer will sich schon mit dem Auto oder mit der Bahn, zumal noch ohne Bahncard, auf den Weg nach Zürich, London oder Teneriffa machen? Ausserdem gibt es ja nur an Flughäfen dieses einnehmende Gefühl dass es jetzt gleich losgeht, welches man auf Fernbahnhöfen oder auf Autobahnraststätten nicht vorfindet. Ich zumindest nicht.

Also Tegel oder Schönefeld? Die Nostalgie der Luftfahrt ist in Berlin ja seit der Schliessung von Tempelhof nicht mehr anzutreffen, aber das ist ein anderes Thema, ein Politikum! Ich bevorzuge den Flughafen Berlin-Tegel, oder auch Otto-Lilienthal, kurz TXL. Ich gebe es ja zu, Tegel ist veraltet, klein, ja beinahe provinziell, aber mal ehrlich: an welchem anderen Flughafen einer Großstadt braucht man vom Taxi zum Check-In weniger als 30 Sekunden? Keine Belehrungen bitte, die Duty-Free-Shops sind eine Katastrophe, ebenso der Burger King und auch das Leysieffer, wo der Espresso €3,- kostet und wo man sowieso nie einen Platz bekommt, es sei denn der Flieger geht morgens um Punkt 6:00 Uhr nach Palma de Mallorca, Airbus A320, Flugnummer AB9172. Aber dies alles hat halt seinen Charme, und der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Ich fliege also nach Zürich, oder ZRH. Abflug am Freitag um 19:55 Uhr mit Flug LX979. Die Vorfreude war bereits 14 Tage vor Abflug allgegenwärtig, und das obwohl Fliegen heutzutage so selbstverständlich ist wie Busfahren oder Einkaufen. Der Tag der Reise ist der schönste. Morgens habe ich schon Hummeln im Hintern, mögen doch bloß die Stunden schnell vergehen! Das Taxi ist schon bestellt, denn der Flug war preiswerter als gedacht. Alles am Mann? Natürlich habe ich schon eingecheckt, online, Sitz 7A, kurz vor dem Flügel auf der linken Seite. Das Taxi ist da. Was für eine Gurke, ein alter Volvo. Aber der Chauffeur ist nett, auch wenn mich sein Genörgel über den rot-roten Senat nicht interessiert. Schneller als gedacht sind wir in Tegel, €18,50 plus Trinkgeld, ein Schnäppchen, denn in München zahlt man vom Stachus zum Flughafen €60,-!

Ich habe noch Zeit um auf eine Zigarettenlänge ein bisschen Kerosin zu schnuppern und dem Heulen der Triebwerke zu lauschen. Und dann folgen die schon legendären 30 Sekunden zum Gate.

Fotos

Kommentare

Gast (nicht überprüft) - 23.08.2010 - 17:23
Ohja, der Münchner Flughafen ist wirklich weit außerhalb. Auf http://www.muenchen-insider.net steht, dass sogar die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schon über 10 Euro pro Person vom Hbf. zum MUC kostet... absoluter Wucher. Wir sollten daher froh sein egal ob Tegel oder Schönefeld :D
odebo
odebo - 23.10.2009 - 18:00
Du Glücklicher! Mein letzter Flug ging nach Mailand. Auch ich habe mich auf das geniale Achteck (Architekt übrigens: Meinhard von Gerkan) gefreut, das für mich viel mehr Nostalgie ausstrahlt als der gigantomanische Nazi-Bau in Tempelhof. Und dann DIE Katastrophe: Mein Flug startet vom neuen Terminal C - einem überdimensionalen Wellblechpalast, von dem aus AirBerlin die (eruopäische) Welt beglückt - aber leider nicht mich! Seufz!
Gast (nicht überprüft) - 23.10.2009 - 13:51
toll! klasse!

Neue Events

Veranstaltung - 11.11.2018

Buenos días, Kuba. Reise durch ein Land im Umbruch

Autorenlesung mit Landolf Scherzer Weiterlesen

Veranstaltung - 08.04.2018

Rucksackschwimmer: Reisebilder

Autorenlesung mit Franziska Trauth Weiterlesen

Veranstaltung - 25.03.2018

Das wahre Leben ist doch anders!

Eine rasante Liebeskomödie, frei nach Anton Tschechow, gespielt von Cornelia Gutermann-Bauer Vor sieben Monaten ist ihr Mann gestorben. Nun ist sie Witwe, eine wohlhabende Witwe! Und doch schleichen sich Trauer, Melancholie und Depressionen in ihren Alltag. Oder ist es doch eine Lebens-, eine Sinnkrise im alltäglichen Einerlei? Weiterlesen

Veranstaltung - 24.03.2018

MSB - 50 Jahre Modern Soul Band

Mit der Modern Soul Band gastiert ein echter Hochkaräter der Live-Szene in der Kulturgießerei. Gegründet wurde MSB schon 1968 - unter anderem von Gerhard „Hugo“ Laartz, der die Musik der Band bis heute mit seinen Kompositionen und Arrangements prägt. Weiterlesen

Veranstaltung - 18.03.2018

Mitch Ryder feat. Engerling

20th tour "ROCK FROM DETROIT" Er ist einer der aufregendsten Sänger, die seit langer Zeit auf der Musikszene aufgetaucht sind." Kein geringerer als Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards fand 1965 diese Worte für Mitch Ryder. Weiterlesen

Veranstaltung - 25.02.2018

Ein Schiff wird kommen!

Arte-Moderatorin Caroline du Bled kommt mit ihrem Musikprojekt scorbüt und neuem Programm nach Schöneiche - Chansons über Liebe und Seenot Weiterlesen

Veranstaltung - 21.02.2018

Pumuckl

„Pumuckl“ – eigentlich ein Diminutiv von Nepomuk – ist ein rothaariger Kobold, der beim Schreinermeister Franz Eder lebt, seit er an dessen Leimtopf kleben geblieben ist: "Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, niemand entdeckt!" Weiterlesen

Veranstaltung - 11.02.2018

Das ganz normale Programm

Es spielen "Die Wortgießer" Familie Heimann hat im Lotto gewonnen. Glücklich schmiedet Elke Pläne für die Verwendung des Gewinns. Aber am Tag als ihr Mann den Lottoscheck bei der Bank einreichen soll, verschwindet er spurlos. Elkes Lage ist verzweifelt: Zwei Kinder, zwei Hypotheken und das Bankkonto ist leer. Weiterlesen

Veranstaltung - 11.02.2018 - 08.04.2018

Innere & Äußere Natur - Traumzeit: Vernissage

Vernissage am 11.2.2018, 16 Uhr in Kooperation mit ReasonanDance Weiterlesen

Veranstaltung - 09.02.2018

Zwingenberger, Schroeter, Breitfelder & Mohr

Am 5.2.2011 sprach Jay Sieleman (Blues Foundation) die magischen Worte: The winner is – Baltic Blues Society, Georg Schroeter and Marc Breitfelder, representing Germany! Weiterlesen

Inhalt abgleichen