powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Volksfeste der Welt vereinigt Euch!
Bierfest 2011
Artikel

Volksfeste der Welt vereinigt Euch!

Panische Blicke tauschen die Bewohner der Karl-Marx- und Frankfurter-Allee an drei Tagen im August aus, wenn fleißige Budenbauer ihr Buden wieder aufbauen. Drei Tage im Jahr sind die Anwohner zwischen Strausberger Platz und Frankfurter Tor dem Biertrinkenden Pöbel der Gesellschaft ausgesetzt.
An drei Tagen im Jahr findet das Bierfest statt. Wer kann, der flieht aus der Stadt, wie Michael Nast, oder mietet sich bei Bekannten im Westteil der Stadt ein.
Das Bierfest ist eine apokalyptische Vereinigung zwischen Maschseefest, Altstadtfest, Schützenfest und Pfingstmarkt in Neukloster. An drei Tagen wird hier gesoffen, gekotzt, gegrölt und gefressen.

So versucht man nun als Anwohner das Haus nur durch den Hintereingang zu verlassen oder sich mit Wasser, Knäckebrot und Ohropax im Haus zu verschanzen. Alle Fenster sollten geschlossen sein, sogar ich als Frischluftfanatiker mache dann mal das Fenster im Wohnzimmer zu und auch die Katzen schlafen während der Zeit freiwillig nur im Schlafzimmer, weil wie jedes Jahr der Schlagerstand gleich vorn am Strausberger Platz steht. So geht das Gegröle dann am späten Vormittag los, wenn massenhaft junge Männer mit aufgeschwemmten Bäuchen und Gesichtern wankend zur Biermeile eilen.
Der Schlagerstand hat dieses Jahr auch Volksmusik und Karaoke im Repertoire und so erfreue ich mich einmal Im Jahr der Berliner Spießigkeit, wenn um 22 Uhr alle Anlagen ausgemacht werden müssen und wieder Ruhe herrscht und die Kakophonie, die vom Platz her dringt mit einem mal abrupt abbricht. Man atmet erleichtert auf. So auch gestern, bis irgend so ein Arsch eine Trompete zückt und noch bis zwei Uhr morgens sich einen trompetet. Gut, dass ich eh Schlafstörungen habe, dachte ich mir und zog so heute bewaffnet mit der Kamera los um zum ersten Mal in meinem Berlin-Leben und sonst auch generell das Bierfest zu betreten. Patrick war einmal hier, weil er von der Arbeit kam und Hunger hatte. Er kam genau 200 m weit au seiner Suche nach einer Bratwurst, bis er als Zeugen Jehova beschimpft wurde. Lag an seinem Anzug und vielleicht auch am Namensschild.
Um die Beschimpfungen nicht zu hören, setzte ich mir meine neuen tollen Sony-Kopfhörer auf. Das sind so richtige Kopfhörer mit Bügeln, also nix, was man sich ins schmalzige Ohr steckt, sondern etwas, was man sich auf den Kopf setzt und dann total aussieht wie ein professioneller Musikhörer.
Leider denken manche Bierfestbesucher beim Anblick meiner Kamera und meinen Kopfhörern ich sei Kameramann und Tonfrau in einem und winken fanatisch in mein Gesicht. So dauert es 7:30 Minuten bis alle meine Klischees erfüllt sind und ich richtig schlechte Laune habe, dabei wollte ich doch nur das T-Shirt mit dem Aufdruck: Wer Bier trinkt unterstützt die Landwirtschaft mit Tiefenschärfe und so fotografieren. Narf.

Ich finde ja, Bier verdirbt den Charakter, genauso wie Fußball, welche ja beide oft im Duett auftreten. Mir kommen massenweise Gruppen entgegen, die Mannschafts-T-Shirts tragen: Kegelverein aus Gelsenkirchen; Landfrauen Buxtehude oder freiwillige Feuerwehr Poppenbüttel. Die, die hier aus Berlin kommen, sind entweder Erasmusstudenten oder anwohnende Alkoholiker. Bei den letzten beiden Gruppen gehe ich davon aus, dass sie schlechtes deutsche Liedgut wie: Mexiko - Finger in'n Po nicht, bzw. nicht mehr erkennen, die anderen singen begeistert mit und ich schäme mich für das ehemalige Volk der Dichter und Denker, das nun, kaum ist es in den Genuss von Gerstensaft gekommen, nur noch unrhythmisch schunkeln und grölen kann.

 

Mehr Fotos gibt es hier. Nein, ich finde das hier nicht schön, liegt aber auch dran, dass ich allgemein Volksfeste sehr beängstigend finde, so geriet ich auf dem Berliner Gauklerfest beim Anblick eines Menschen in Nashornkostüm in leichte Panik, aber das ist eine andere Geschichte. Ich bin auf jedenfall auf der anderen Seite nach Hause gegangen.

Fotos

Kommentare

Neue Events

Veranstaltung - 26.03.2017

Caroline du Bled & scorbüt machen Rio Reiser

Ceci n`est pas l`EUROPE! Weiterlesen

Veranstaltung - 19.03.2017

Mitch Ryder feat. Engerling

19. Tour "Stick this in your ear" Weiterlesen

Veranstaltung - 04.03.2017

Geschichten von, über und wegen Regine Hildebrandt

CARMEN ORLET & HUGO DIETRICH Weiterlesen

Veranstaltung - 26.02.2017

My best of BB

Gina Pietsch (voc) & Christine Reumschüssel (p) Es ist Gina Pietsch’s 25. Brecht-Abend, ausgewählt aus den über 400 Liedern und Gedichten, die sie von diesem Dichter im Repertoire hat. Seitdem sie auf der Bühne steht, beschäftigt sie sich mit BB und kann so jede Menge Geschichten über ihn erzählen. Weiterlesen

Veranstaltung - 19.02.2017

Gerhard Schöne: "Ich pack in meinen Koffer ..."

Gerhard Schöne liebt die Veränderung und bleibt sich und seinen Publikum dabei treu und dies seit mittlerweile über 30 Jahren. Er gehört zu den ganz wenigen aus der einst stolzen und großen Schar ostdeutscher Liedermacher, deren Produktivität und Popularität auch nach 1990 ungebrochen sind. Weiterlesen

Veranstaltung - 07.02.2017

Der Angsthase

Scuraluna - Schattenbühne Berlin Eine Geschichte nach E. Shaw über Angst, Freundschaft und den Mut über sich hinaus zu wachsen. Eigentlich heißt er Rudi. Doch alle nennen ihn nur Angsthase. Weiterlesen

Veranstaltung - 05.02.2017

Kafka oder das Zögern vor der Geburt

Turmalintheater Weiterlesen

Veranstaltung - 29.01.2017

Malerei, Grafik, Zeichnung, Fotografie von Iduna Schoenfeld

Thema mit Variationen Weiterlesen

Veranstaltung - 03.02.2017

Modern Soul Band

Handgemachte Soulmusik Mit der Modern Soul Band gastiert ein echter Hochkaräter der Live-Szene. Gegründet wurde MSB schon 1968 - unter anderem von Gerhard "Hugo" Laartz, der die Musik der Band bis heute mit seinen Kompositionen und Arrangements prägt. Weiterlesen

Veranstaltung - 28.01.2017

BERLIN 21 on tour: „Odds on“

Das Jazz Quartett BERLIN 21 steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Mit ihrem zweiten Album „Odds On“ setzen die vier Virtuosen einen neuen Meilenstein. Weiterlesen

Inhalt abgleichen