powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Carl Heinrich Grauns Passionsoratorium „Der Tod Jesu" in der St. Hedwigs-Kathedrale
Sonntag, 25. März | 19:30 Uhr | St. Hedwigs-Kathedrale
Veranstaltung - Sonntag, 25. März 2012 - 19:30 - 21:30

Carl Heinrich Grauns Passionsoratorium „Der Tod Jesu" in der St. Hedwigs-Kathedrale

Das nächste große Projekt der Ökumenischen Seniorenkantorei Berlin und dem Ensemble für Alte Musik ist die Aufführung des Passionsoratoriums "Der Tod Jesu" von Carl Heinrich Graun am Sonntag, den 25. März um 19:30 Uhr in der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale. Karten sind im Vorverkauf über Chortickets zum Preis von 16 € / 11 € erm. erhältlich.

Carl Heinrich Graun (*1704 in Wahrenbrück bei Dresden + 8. August 1759 in Berlin) besuchte die Kreuzschule in Dresden. 1723 wurde er als Tenor und später als Vizekapellmeister an den Braunschweigischen Hof engagiert. 1735 holte ihn Kronprinz Friedrich nach Rheinsberg. 1740 wurde er Königlicher Kapellmeister. Für die Lindenoper schrieb Graun etwa 30 Werke. Auch mehrere bedeutende Kirchenkompositionen sind erhalten.
Am 26. März 1755 wurde Grauns „Der Tod Jesu" in der alten Berliner Domkirche uraufgeführt. Es war ein Auftragswerk von Prinzessin Anna Amalia (Friedrich II. jüngster Schwester). Der Text von Karl Wilhelm Ramler entstand ebenfalls unter deren Einflussnahme.
Die Ausführenden, die „Musikübende Gesellschaft", wurde unterstützt von Instrumentalisten und Sängern der königlichen Kapelle und Hofoper (Carl Philipp Emanuel Bach als Continuo-Spieler). Die Passionskantate erfreute sich so großer Beliebtheit, das es in den folgenden 130 Jahren zu über 70 Aufführungen kam. Nach und nach wurde das Werk von Bachs Passionen verdrängt und geriet in Vergessenheit.
Ramlers Text spiegelt die Frömmigkeit der Zeit wider. Jesus ist das höchste Vorbild menschlicher Tugend und wird als der liebende Freund der Menschen besonders in den Arien und Rezitativen vorgestellt. Bei letzteren gibt es keinen Evangelisten oder redende Personen. Die Handlung wird als Zusammenfassung aus den Evangelien berichtet. Die Chöre sind kurze Bibelzitate.
Der Musiktheoretiker Friedrich Wilhelm Marpurg empfiehlt das Werk so:
„Prächtige Chöre, rührende Arien, ... wohl ausgearbeitete Fugen; Duetten, wo Kunst und Geschmack um den Vorzug streiten; Affekt und Feuer in der Composition; das Herz angreiffende Recitative, ein feiner und edler Gesang, eine volle majestätische Harmonie ..."

Weitere Mitwirkende:
Christine Wolff (Sopran)
Susanne Langner (Mezzosopran)
Hannes Böhm (Tenor)
Jörg Gottschick (Bass)
Leitung: DKM i.R. Michael Witt
openPR.de/t616142

Eintrittskarten im Vorverkauf online: 16 € / 11 € erm.
openPR.de/t616142Tel. Bestellung: 030 847 10 89 88 | Mo - Fr 9 - 17 Uhr

Sonntag, 25. März 2012 - 19:30 - 21:30
Hinter der Katholischen Kirche 3 10117 Berlin

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Inhalt abgleichen