powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Schandra Singh - Candide
Kunst - Dienstag, 1. November 2011 - 11:00 - Samstag, 26. November 2011 - 18:00

Schandra Singh - Candide

Nature Morte freut sich Schandra Singhs Einzelausstellung “Candide” anzukündigen. Die in New York ansässige Künstlerin präsentiert neue Gemälde und Zeichnungen. Die Eröffnung findet am 29. Oktober in Anwesenheit der Künstlerin statt.

 

 
Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf Candide, den glücklos-naiven Protagonisten aus Voltaires gleichnamiger Satire, der  durch die Welt reist und dort ausschließlich auf Krieg, Naturkatastrophen und religiösen Fanatismus trifft. Obwohl er versucht im Angesicht des Leids optimistisch zu bleiben, endet Candides tragische Reise mit der Einsicht, dass es am Besten wäre zu Hause zu bleiben und den Garten zu pflegen.  In ihren neuen Gemälden überträgt Schandra Singh Candides Erfahrungen auf unsere heutige Freizeit-Gesellschaft und hinterfragt unsere Lebensweise in schwierigen Zeiten.
 
Ein Jahrzehnt nach 9/11 sind Urlaub und Entspannung zunehmend von Angst und Sorge geprägt. In ihren neuen Arbeiten gewährt uns Singh einen Einblick in das emotionale Innenleben von Urlaubern und Einheimischen in entlegenen, exotischen Regionen. Träge Urlauber, eingeschlossen in ihren privaten, wässrigen Paradisen, werden in sehnigen, fleisch-farbenen Strukturen abgebildet. Die einst geschützten Schwimmbäder sind nun Haifisch-verseuchte Gewässer; alptraumhafte Visionen durchsetzen die chlorhaltigen Träumereien der Kindern in blumigen Badeanzügen und der auf Luftmatratzen grätschenden, sonnenverbrannten Männer. Geprägt vom deutschen Expressionismus, hinterfragt Singhs Stil die psychologische und politische Bedeutung von Freizeit in einer Ära der globalen Krise. Das Versprechen von Sonne, bewachten Villen, Palmen und Pina Coladas sind keine Symbole für die Unbesiegbarkeit des Westens mehr, sondern kündigen vielmehr seinen langsamen Verfall an. Singh aktualisiert den künstlerischen Jargon von Soutine und Baselitz um über unsere fruchtbare Morbidität und unsere verzweifelte Vergnügungssucht im Kontext der Tragödie zu sprechen. 
 
 
1977 in Suffern, New York geboren, absolvierte Schandra Singh ihren Bachelor of Fine Arts (1999) an der Rhode Island School of Design und erhielt einen Master of Fine Arts in Malerei von Yale. Die Künstlerin hat unter anderem an der renommierten Ausstellung„The Empire Strikes Back“ in der Saatchi Gallery in London teilgenommen. “Candide” ist Singhs erste Einzelausstellung in Berlin. Schandra Singh lebt und arbeitet in Poughkeepsie, New York.
 
_________________________________________________________________________________
English Version
 
Nature Morte is pleased to announce “Candide”, a solo exhibition of new paintings and drawings by New York based painter Schandra Singh. The private view will take place on the 29th of October and the artist will be present.
 
The show shares its name with Candide, the unlucky, naïve protagonist of Voltaire’s satirical 18th century novel, who travels the world only to be met by war, natural disaster, and religious fanaticism. Although he attempts to stay optimistic in the face of suffering, Candide’s tragic journey ends with the declaration that we should simply stay put and cultivate our garden. Singh’s paintings update the question posed by Voltaire for a contemporary globetrotting audience: how do we shelter ourselves in troubled times?
 
In these new works, Singh offers us a glimpse of the internal, emotional life of vacationers and locals alike in far-flung, exotic locales. Lounging tourists enclosed in their own private, watery paradise are rendered with fibrous striations of flesh-colored paint. Influenced by German expressionism, Singh’s subjective portraits interrogate the psychological and subsequently political implications of leisure in an era of global crisis.
 
A decade after 9/11, and on the back of relaxation, rides anxiety. These once-protected pools are shark-infested waters; nightmarish visions punctuate the chlorinated reveries of children in floral swimsuits and sunburnt men straddling pool noodles. The promises of sunshine, gated villas, palm trees and Pina Coladas no longer symbolize Western invincibility but instead herald its slow decay. Singh updates the painterly languages of both Soutine and Baselitz to talk about our fecund morbidity, our desperation for pleasure in the context of tragedy.
 
Born in Suffern, New York, in 1977, Schandra Singh completed her Bachelor of Fine Arts (1999) at the Rhode Island School of Design and went on to receive a Master of Fine Arts in Painting (2006) at Yale University.  The artist has exhibited internationally and most notably in the recent "The Empire Strikes Back" exhibition at Saatchi Gallery in London. Candide is Singh’s first solo exhibition in Berlin.  Schandra Singh lives and works in Poughkeepsie, New York.

  

Dienstag, 1. November 2011 - 11:00 - Samstag, 26. November 2011 - 18:00
Zimmerstraße 90/91 10117 Berlin

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Inhalt abgleichen