powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Schein und Spiegelung, ein Relationspositionsprojekt - Vernissage
Veranstaltung - Freitag, 12. Oktober 2018 (ganztägig) - Freitag, 22. Februar 2019 (ganztägig)

Schein und Spiegelung, ein Relationspositionsprojekt - Vernissage

Version:1.0 StartHTML:0000000149 EndHTML:0000005424 StartFragment:0000000199 EndFragment:0000005390 StartSelection:0000000199 EndSelection:0000005390

Das 8. internationale, spartenübergreifende und themenspezifische Ausstellungsprojekt.

Schein und Spiegelung, ein Relationspositionsprojekt
Positionen aus Kunst, Literatur und Wissenschaft
Vernissage: 12. Oktober 2018, 18 Uhr mit Führungen und Performance
Ausstellung: 16.10.2018-22.2.2019, Di-Fr 14-18 Uhr, 1. Samstag im Monat 14-17 Uhr

Edin Bajric - Spiegel und Licht, Fotografien | Veruschka Bohn - How to disappear, Performance, Fotografien | Thomas Born - Beobachter, Gaffer, Voyeure, Vortrag | Časlav Brukner - Quantum causality. Experimental verification of an indefinite causal order - Wissenschaft | Marion Luise Buchmann – Bewegtes Selbst, Video | Jana Debrodt - Spot an, Klang!, Klanginstallation | Thilo Droste - Droste, Goya auf Unleserlich (aus der Serie Survival Reloaded) | David Ender - Der Spiegel, Literatur | Dominic Gagnon - Going South/part 4: Dear haters, Videoinstallation | Vittorio Gallese - Visions of the Body: Embodied Simulation and Aesthetic Experience, Wissenschaft | Stephan Groß - Beats, Animierter Videoloop (Musik: Alfred Banze) | Wolfgang Grossmann - Wie Mathieu sein Spiegelbild verliert ..., performative Lesung | Harald Hofer - Was wissen wir über die Realität?, Wissenschaftsführung | Thomas Kemnitz - time-shift, Experimentelle Dokumentation | Petra Lottje - The World Summit, Video | Jerzy Olek - Spiked Object, Dreidimensionale Fotoinstallation | Oliver Orthuber/Rieko Okuda - Myriade / VideoSound-Installationsperformance | Michael H. Rohde - nietzsche haus, einstein haus, Fotografien | Carlo Rovelli - Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint: Eine Reise in die Welt der Quanten-gravitation / Relational Quantum Mechanics, Wissenschaft | Julia Schewalie - nylon#acrylic mirror, Objekte | Nora Schöpfer - the sculpture and the viewer are one, Fotoinstallation | Christiane Spatt - in disguise, Fotografien | Stuck/Asenbaum - Spiegel Schein, Sprachskulptur | Claudia Taller - Syndrom? Down!, Literatur | Helga Wimmer - Vor und hinter der Zeit - Zeitbilder und Zeiträume, Installation

Begleitprogramm und Performances:

12.10.2018 - Vernissage
18:00 Uhr Was wissen wir über die Realität? / Wissenschaftsführung von Harald Hofer
18:35 Uhr Rundgang durch die Ausstellung mit Elisa Asenbaum
20:30 Uhr How to disappear / Performance von Veruschka Bohn
13.11.2018
18:00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung mit Elisa Asenbaum
18:35 Uhr Beobachter, Gaffer, Voyeure / Vortrag von Thomas Born
01.12.2018
18:30 Uhr Myriade / Video-Sound-Installationsperformance von Oliver Orthuber - Rieko Okuda
19:30 Uhr Wie Mathieu sein Spiegelbild verliert und anstatt dessen seinen Zwillingsbruder wiederfindet / Lesung mit Wolfgang Grossmann aus dem Buch von Michael Rom, will nicht zu den großohrigen elefanten, Vorwerk 8
29./30.01.2019
14-18 Uhr Spot an, Klang! / Klanginstallation von Jana Debrodt
22.02.2019 - Finissage
18:00 Going South / Film von Dominic Gagnon

Eine Besprechung zur aktuellen Ausstellung von Dr. Peter Funken finden Sie im KUNSTFORUM International, Band 254, für Juni-Juli 2018.

G.A.S-station Berlin versteht sich als experimentelles und interdisziplinäres Projekt zur Entwicklung und Entfaltung von künstlerischen und wissenschaftlichen Aspekten. Eine der Intentionen der G.A.S-station ist es, neue Ausstellungs-, Präsentations- und Publikationskonzepte sowie Ideen zur Kunstvermittlung zu entwickeln.

Seit 2008 haben wir uns mit der Entwicklung und Erarbeitung des spartenübergreifenden und themenspezifischen Formats beschäftigt. 2017/18/19 widmen wir uns u.a. dem Thema Schein/Spiegelung.

"Das Ganze ist nicht mehr als die Summe seiner Einzelteile, sondern etwas anderes!"

Das Relationspositionsprojekt bezieht sich auf diese These und soll mit seiner korrespondierenden Thematik Schein und Spiegelung den Zusammenhang zwischen relativen Bezügen und ihren Interpretationsmöglichkeiten durch den organisch wachsenden Entstehungsprozess sichtbar machen.

Schon allein das Wort Schein ist mehrdeutig, es kann als Glanz oder Lichtaura aufgefasst werden, aber auch als Trug, Betrug, vordergründig etwas vorzugeben, was sich bei näherer Betrachtung als substanzlos entpuppt. Täuschung, Blendung wird nicht nur im Tierreich als Verführungskunst angewandt, sondern findet gerade in unserer schnelllebigen Kultur und in Zeiten des Überangebotes überaus leichte Beute und ist gang und gäbe.   [ENGL] Version:1.0 StartHTML:0000000149 EndHTML:0000004839 StartFragment:0000000199 EndFragment:0000004805 StartSelection:0000000199 EndSelection:0000004805 English:

The 8th international, interdisciplinary and topic centered exhibition project of G.A.S-station

Reflection and Appearance, a Relation-Position Project.
Vernissage: 12. Oktober 2018, 6 pm with guided tours and performance
Exhibition: 16.10.2018-28.2.2019, Tu-Fr 2-6 p.m., 1st Sat/month 2-5 p.m.

Edin Bajrić - Spiegel Licht, Photographs | Veruschka Bohn - How to disappear, Performance, Photographs | Thomas Born - Beobachter, Gaffer, Voyeure, Lecture | Časlav Brukner - Quantum causality. Experimental verification of an indefinite causal order, scientific article, poster object | Marion Luise Buchmann - Bewegtes Selbst, Video | Jana Debrodt - Spot an, Klang!, sound installation | Thilo Droste - Droste, Goya auf Unleserlich (out of the seria Survival Reloaded) | David Ender - Der Spiegel, Literature | Dominic Gagnon - Going South/part 4: Dear haters, video installation | Vittorio Gallese - Visions of the Body: Embodied Simulation and Aesthetic Experience, Science | Stephan Groß - Beats, animated video loop (music: Alfred Banze) | Wolfgang Grossmann - Wie Mathieu sein Spiegelbild verliert ..., performative reading | Harald Hofer - Was wissen wir über die Realität?, scientific guided tour | Thomas Kemnitz - time-shift, Experimental documentation | Petra Lottje - The World Summit, Video | Jerzy Olek - Spiked Object, Three dimensional photoinstallation | Oliver Orthuber/Rieko Okuda - Myriade / Video-Sound-Performance-Installation | Michael H. Rohde - nietzsche haus, einstein haus, Photographs | Carlo Rovelli - Die Wirklichkeit, die nicht so ist, wie sie scheint: Eine Reise in die Welt der Quantengravitation (Reality Is Not What It Seems: The Journey to Quantum Gravity) / Relational Quantum Quantum Mechanics, Science | Julia Schewalie - nylon#acrylic mirror, Objects | Nora Schöpfer - the sculpture and the viewer are one, Photoinstallation | Christiane Spatt - in disguise, Photographs | Claudia Taller, Syndrom? Down!, Literature | Stuck / Asenbaum - Spiegel Schein, Literaturesculpture | Helga Wimmer - Vor und hinter der Zeit - Zeitbilder und Zeiträume, Installation

Supporting program and Performances:

12.10.2018 - Vernissage
6:00 pm Was wissen wir über die Realität? / Scientific guided tour by Harald Hofer
6:35 pm Guided tour through the exhibition with Elisa Asenbaum
8:30 pm How to disappear / Performance by Veruschka Bohn
13.11.2018
6:00 pm Guided tour through the exhibition Elisa Asenbaum
6:35 pm Beobachter, Gaffer, Voyeure / Lecture by Thomas Born
01.12.2018
6:30 pm Myriade / Video-Sound-Performance-Installation by Oliver Orthuber - Rieko Okuda
7:30 pm Wie Mathieu sein Spiegelbild verliert und anstatt dessen seinen Zwillingsbruder wiederfindet / Reading with Wolfgang Grossmann out of the book by Michael Rom, will nicht zu den großohrigen elefanten, Vorwerk 8
29./30.01.2019
2-6 pm Spot an, Klang! / sound iinstallation by Jana Debrodt
22.02.2019 - Finissage
6:00 pm Going South / Film by Dominic Gagnon

“The whole is not more than the sum of its parts, but something different!”

The relation-position project refers to this thesis and with its corresponding theme of appearance and reflection attempts to visualise the connection between relative references and their possibilities of interpretation via its organically growing development process.
 
The word Schein (appearance, but also shine) alone is ambiguous, it can be conceived as glowing or aura of light, but also as deceit, imposture, ostensibly presenting something which at closer inspection turns out to be insubstantial. Illusion and deception are not only used persuasively in the animal kingdom, but also are common practice especially in our fast-paced culture of oversupply where they find easy prey.
Freitag, 12. Oktober 2018 (ganztägig) - Freitag, 22. Februar 2019 (ganztägig)
Tempelherrenstr. 22 10961 Berlin

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Inhalt abgleichen