powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
THE UNIVERSE IS BUILT ON A PLAN…
Foto: B.V.ISIONÄRE, Quelle Lizenz: Creative Commons (cc)
Kunst - Samstag, 21. Januar 2012 (ganztägig) - Freitag, 10. Februar 2012 (ganztägig)

THE UNIVERSE IS BUILT ON A PLAN…

Nicole Loeser lädt für die erste Ausstellung bei SAVVY Contemporary in 2012 fünf KünstlerInnen ein, sich mit dem Thema Spiritualität und Inspiration auseinander zu setzen. Basis für die Wahl der KünstlerInnen ist- ähnlich dem Konzept der Projektgalerie, der die Grenze zwischen „West-Kunst“ und Nicht-West- Kunst“ erforscht – die Perspektive auf das jeweilige Fremde zu lenken. THE UNIVERSE IS BUILT ON A PLAN… untersucht den inspirativen Einfluss auf künstlerisches Schaffen, der durch Begegnung und Erfahrung in fremden Kulturen entstanden ist.
 
Die Idee der Gegenüberstellung eines Fotos von sich selbst mit dem einer anderen Person ist ein Instrument, das Raha Rastifard (* 1975) in ihrer Kunst verwendet. Die aus dem Iran stammende Künstlerin, die in Berlin lebt und arbeitet, betrachtet Geschichte mit einer ihr eigenen Wunschvorstellung geprägten Haltung. Die Serie "Ich und ..." zeigt das Verschmelzen ihrer Persönlichkeit mit der einer anderen, deren spirituelle Haltung sich bereits in deren Wirken zeigte. Mit inspirierenden Menschen, gleich welcher Kultur sie entstammen, verbunden zu sein, manifestiert sie einen magischen Moment zwischen Vergangenheit und Gegenwart. http://raharastifard.com
 
Michael Zhengs(* 1966) Arbeiten werden sowohl von der östlichen als auch westlichen Welt inspiriert und werfen einen Blick auf gesellschaftliche Systeme, für die er vorzugsweise eine neue Ordnung schafft, als sich damit abzufinden, die beste in dem schon bestehenden System zu finden. Michael Zheng ist chinesicher Herkunft, lebt jedoch seit mehr als einem Jahrzehnt in San Francisco und schafft oft Situationen, die etablierte Positionen herausfordern und hinterfragen, so dass neue Perspektiven ermöglicht werden. Seine Werke wurden weltweit in zahlreichen Insitutionen und Museen gezeigt. 2010 war er auf der Vancouver Biennale vertreten. www.michaelzheng.org/
 
Veronika Witte (* 1962) schafft einen reflexiven Ort, der Identität als komplexes Konstrukt widerspiegelt. Ausgehend von der klassischen Skulptur arbeitet sie an einem erweiterten "Portrait-Begriff. Mittels einer multi-disziplinären Arbeitsweise schafft sie einen Raum, in dem sich Kunst, Theater und Wissenschaft begegnen und der Themen wie Identitäts- konstruktion oder Entwicklungen unseres "sozialen Körpers" verhandelt. Dazu arbeitet sie beispielsweise mit Hilfe von Fragebögen, Interviews und Umfragen, wie für ihre Arbeit „Phu Quoc“, eine 1-Kanal-Videoinstallation auf ca.30 kg Reis, die bei ihrem Aufenthalt im vergangenen Jahr in Vietnam entstand. Bewohner der Insel wurden gefragt, für die Künstlerin „ihre“ Insel zu zeichnen und damit verbundene wichtige Orte aufzuzeigen. Das Video zeigt Morph-Zeichnungen, die sich ununterbrochen in ungewöhnlichen Formen verändern.www.veronikawitte.de
 

Jovana Popic(* 1977) erforscht zu einem spezifischen Ort die trans- zendente Ebene der Existenz, denn auch unausgesprochene Gedanken bleiben oft in Erinnerung. Extrem beeindruckend ist das intime Zusammen- spiel von unterschiedlichen Medien, Material und Raum und der flüchtigen Arbeit des Betrachters, Ihre Werke bestehen zum Teil aus Zeichnungen, Objekten und phosphoreszierendem Polyester, Videos oder Sound-Installationen. Im Fokus ihrer Arbeit steht der Mensch, der sich mit seinen Gefühlen und Gedanken engagieren muss, um sich ihrer künstlerischen Hingabe an die Kultur und Geschichte des Ortes und auch an die Natur einfühlen zu können. Jovana studierte Malerei und Multimedia an der Universität in Belgrad/RS und an der Universität der Künste in Berlin. Sie wurde mit dem Meisterschüler Preis der UdK 2011 ausgezeichnet und beteiligte sich 2003 an der Biennale in Venedig.www.jovanapopic.com

Ausgebildet als Fotograf und interessiert an der spirituellen Ordnung der Hindus schafft André Wagner (*1980) Bilder, die sich mit sozialen Bewegungen, der Architektur und vor allem der Natur beschäftigen. Er fotografiert die natürliche Bewegung des Lichts und erzeugt damit eine surrealistische Wirkung von Energie, die, kombiniert mit der Rotation der Erde "den Menschen dazu führt, das mystische Wissen über seine Seele tief zu ergründen." André Wagners einzigartige Gabe, auf sinnliche Art und Weise interne und externe Phänomene einer Situation wahrzunehmen, gibt ihm die Freiheit, malerische Fotografien zu entwickeln, die mittels Langzeitbelichtung eine tieferliegende Struktur der Realität abzubilden.

www.andre-wagner.com

THE UNIVERSE IS BUILT ON A PLAN…

… the profound symmetry of which is somehow present in the inner structure of our intellect.”

Paul Valery

 

OPENING: 21 January 2012, 19h

EXHIBITION: 22 January 2012 – 10 February 2012

LOCATION: SAVVY Contemporary -Richardstraße 43/44, 12055 Berlin

Raha Rastifard (IR) / Michael Zheng (CN-USA) / Veronika Witte (DE) / Jovana Popic (CRO-SER) / André Wagner (DE)

Curator: Nicole Loeser/WHITECONCEPTS

 

For SAVVY Contemporary´s first exhibition in 2012, Nicole Löser has invited artists to work on the issue of spirituality and inspiration. The choice ofartistsis  basedon SAVVY Contemporary´s aimto research and explore the bordersbetween "Western art"and “non-Western art" andto attractthe perspective towards the “other”.THEUNIVERSEISBUILTONAPLAN...examinestheinspirationalinfluenceonartistic creation,which iscaused byencounter andexperiencein foreign cultures.

The idea of juxtaposing one's self with the spirituality of another person has been an instrument used by Raha Rastifard (*1973). The Iranian, Berlin based, artist looks at history through her own desires. The series 'I and...' shows the artist melting her personality together with another person's spirituality . With people who inspired her, no matter where they come from, she presents a moment between the past and the present.
 
Michael Zheng’s (*1966) is a San Francisco based, Chinese born artist, whose work is inspired by the Eastern and Western cultures. On July 27,
2004, the artist made a performance at the Geographical Center of Europe in Lithuania. Standing between the two official monuments that mark the Center(s) of Europe, he whistled out the phrase “CENTER OF EUROPE” repetitively in Morse Code. As part of the piece, this event was broadcast on the Lithuanian National Public TV Nightly news.
 

Veronika Witte (*1962)creates a reflexive place, which shows identity as a complex construct. Originating in classical sculpture, Veronika Witte works on an enlarged „portrait concept“, which she pursues in a multi-disciplined scheme, thereby creating a space where art, theatre and science meet and referring to subjects like identity construction or new developments influencing our „social body“. In PHU QUOC, a 1-canal-videoinstallation on 30 kg rice, she invents questionnaires, interviews and surveys. During her residency in Vietnam she asked inhabitants to draw their island.The video shows morphing drawings changing all-time to different shapes.

Jovana Popic (*1977) explores in addition to a specified location the transcendent level of existence. Extremely impressive in its facilities is the intimate interplay between material space and the fleeting acting work, which is composed of drawings, objects and phosphorescent polyester, videos or sound installations. Jovana studied painting and multimedia at the University of Belgrade/RS and at the University of Fine Art in Belgrade. She was awarded  the Meisterschüler Preis of udk 2011 and participated in2003 at the Venice Biennale.

Trained as a photographerand interested in  Hindu spirituality André Wagner (*1980) creates photos that are informed by social movements, architecture and especially nature. He photographs the natural movement of light producing a surrealistic effect of energy that when combined with the rotation of the earth, as André puts it “leads man to delve into the mystic knowledge down deep in his soul.” His unique gift is the sensual way of perceiving internal and external phenomena of a situation.

 

Art Director: Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

Press Contact: Claudia Lamas Cornejo I contact@savvy-contemporary.com

SAVVY Contemporary I Richardstr.43/44 I 12055 Berlin I www.savvycontemporary.com

Samstag, 21. Januar 2012 (ganztägig) - Freitag, 10. Februar 2012 (ganztägig)
Richardstr. 43/44 12055 Berlin

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Inhalt abgleichen