powered by BerlinOnline
No public posts in this group. You must login and become a member in order to post messages, and view any private posts.
Ort - ,

Der Arbeitsmarkt in Berlin – Wie Studenten in Berlin Geld verdienen

von Bert

Vor allem Geringverdiener sind vom Wandel in Berlin betroffen

Berlin war noch nie für seine besonders hohen Gehälter bekannt, das machte aber auch nichts – zumindest zu der Zeit, als das Leben in Berlin noch nicht so teuer war.

Bis vor einigen Jahren kamen die Studenten mit ihrem Einkommen noch ganz gut klar – denn Wohnen, Freizeitgestaltung und Shoppen waren in der Hauptstadt auch für Leute mit kleinerem Geldbeutel machbar.

Die älteren Semester schwärmen heute noch von ihren WG-Zimmern für 150 bis 200 Euro, von aufregenden Clubnächten mit freiem Eintritt und von schicken, aber günstigen Vintage-Läden in Berlin-Mitte.

Doch gerade diese begeisterten Stimmen haben vermutlich dazu beigetragen, dass Berlin derzeit seinen Coolness-Faktor verliert. Von dem schönen Leben in der Metropole wollten nämlich immer mehr Leute profitieren – auch Leute mit Geld. Und so gibt es für Berlin langsam keine Notwendigkeit mehr, günstig zu sein. Die Preise steigen.

So sind seit 2008 beispielsweise die Mieten um 35 Prozent angestiegen, der durchschnittliche Quadratmeterpreis liegt inzwischen schon bei 12,09 Euro. Weit und breit findet man keine WG-Zimmer mehr für 150 bis 200 Euro.

Die steigenden Preise treffen nun vor allem die Geringverdiener. Gerade Studenten, die ja einen Großteil ihres Einkommens für die Miete ausgeben, sind von enormen Mieterhöhungen häufig überfordert. Sie werden aus den beliebten Stadtteilen an die Ränder vertrieben und suchen nach neuen Möglichkeiten, um sich ihr Leben in der Hauptstadt zu finanzieren.

Wie sieht der Jobmarkt in Berlin aus?

Mit einem lukrativen Nebenjob lässt sich dein Geldbeutel füllen und im besten Fall kannst du dabei sogar noch interessante Erfahrungen sammeln und berufliche Kontakte knüpfen.

Der durchschnittliche Stundenlohn für Nebenjobs liegt der Studie „Fachkraft 2020“ zufolge derzeit bei 9,17 Euro im Semester und bei 9,25 Euro in den Semesterferien. Der Mindestlohn ist damit immerhin um ein gutes Stück überstiegen, dennoch empfinden die meisten Studenten dieses Einkommen angesichts ihrer hohen Qualifikation als zu gering und wären laut der Fachkraft-Studie zur wirtschaftlichen Lebenssituation von Studenten eher mit 10,52 Euro pro Stunde zufrieden.

Die Unzufriedenheit liegt zum einen daran, dass die Studenten den starken Preisanstieg zwar in ihren Ausgaben für Miete, Klamotten, Mittagessen und Clubbesuche zu spüren bekommen, er sich aber auf dem Gehaltszettel nicht bemerkbar macht. Zum anderen fühlen sie sich vor allem dann unfair behandelt, wenn sie sehr anspruchsvolle Aufgaben erfüllen oder langweilige Hilfsarbeiten verrichten sollen:

Nicht selten werden Studenten und Praktikanten als billige Vollzeit-Kräfte behandelt mit einem ähnlich hohen Arbeitspensum wie die festen Mitarbeiter, oder sie fühlen sich in ihren Aufgabenbereichen unterfordert, als reine Zuarbeiter, mit eintöniger Arbeit, die sie beruflich garantiert nicht weiterbringen wird.

Wie gehst du geschickt mit der angespannten Situation um?

Um schlechte Laune und ein leeres Bankkonto zu vermeiden, gilt die Devise: Augen auf bei der Jobwahl! So ergibt die Studie auch, dass der Stundenlohn je nach fachlicher Ausrichtung variieren kann. So haben die MINT-Studenten normalerweise mehr Glück als Geistes- und Kulturwissenschaftler. Physikstudenten verdienen zum Beispiel 11 Euro pro Stunde – ein Gehalt, mit dem so gut wie jeder Student zufrieden wäre.

Aber auch in anderen Fachrichtungen kann man das Glück haben, mehr als das Berliner Durchschnittsgehalt zu verdienen.

Oft kann es sich lohnen, etwas länger nach einem Job zu suchen – am besten nach einem, der nicht nur Geld bringt, sondern auch Spaß macht und das theoretische Studium durch Praxiserfahrung ergänzt – anstatt direkt das erstbeste Stellenangebot anzunehmen und sich anschließend regelmäßig zu ärgern.

Auf der anderen Seite muss ein Nebenjob ja auch nicht für immer sein. Wichtig ist, dass du auf die steigenden Preise in Berlin mit einem steigenden Einkommen reagieren kannst. Und dann bleibt nur zu hoffen, dass die Lebenshaltungskosten in der Hauptstadt bald ihr Limit erreicht haben und Berlin nicht als neues Paris oder London endet – denn damit würde die Stadt viel Energie und Kreativität durch junge Leute und Studenten verlieren, die sich das Leben in Berlin einfach nicht mehr leisten können.

Orte Kategorien: 

Fotos

Noch keine Fotos vorhanden.

Kommentare

Neue Events

Veranstaltung - 19.01.2020

Arnulf Rating: DIE JAHRESPRESSESCHAU 2019 - Ein Kabarett-Abend in Wort und Bild

Im neuen Jahr bietet Arnulf Rating an zwei Sonntagen Gelegenheit zum satirischen Jahresrückblick im Kabarett-Theater Die Wühlmäuse - und man ist sogar rechtzeitig zum TATORT wieder zu Hause. Die Vorstellungen von „Die Jahrespresseschau – Ein Kabarett-Abend in Wort und Bild“ beginnen am 12. Januar und am 19. Januar 2020 um 16 Uhr. Weiterlesen

Veranstaltung - 12.01.2020

Arnulf Rating: DIE JAHRESPRESSESCHAU 2019 - Ein Kabarett-Abend in Wort und Bild

Im neuen Jahr bietet Arnulf Rating an zwei Sonntagen Gelegenheit zum satirischen Jahresrückblick im Kabarett-Theater Die Wühlmäuse - und man ist sogar rechtzeitig zum TATORT wieder zu Hause. Die Vorstellungen von „Die Jahrespresseschau – Ein Kabarett-Abend in Wort und Bild“ beginnen am 12. Januar und am 19. Januar 2020 um 16 Uhr. Weiterlesen

Veranstaltung - 26.02.2020

16. Politischer Aschermittwoch Berlin – Das Gipfeltreffen der Satire

Der 16. Politische Aschermittwoch Berlin fällt 2020 auf den 26. Februar und findet erstmals im Theater des Westens statt. Weiterlesen

Veranstaltung - 14.12.2019 - 05.01.2020

Williams Weihnachtscircus - Spektakuläre Circusshow des Jahres

"Eine Wintershow im Circuszelt der Superlative erwartet unsere Besucher. Keine Circusshow in Berlin ist spektakulärer wie Williams Weihnachts- circus.K ommen Sie und Staunen Sie, werden Sie Kind in Williams Weihnachtscircus der Gebrüder Wille", berichtet der Pressesprecher Timo Köppel. Weiterlesen

Veranstaltung - 09.12.2019

Der 202. Blaue Montag – Die ganze Stadt in einer Show!

Einen lebhaften Beitrag zur Berliner Stadt-Kultur-Geschichte leistet seit 1990 „Der Blaue Montag“, das „lebende Stadtmagazin“. Aus der Taufe gehoben als Erneuerung des damals etwas verstaubten Varietés wurde der „Blaue Montag“ ein Tummelplatz, Entwicklungslabor und Abbild der wilden, extravaganten Kleinkunstszene Berlins. Weiterlesen

Veranstaltung - 07.12.2019 - 20.12.2019

Panikraum

Das 9. internationale, spartenübergreifende und themenspezifische Ausstellungsprojekt 2019/20. 11 Jahre kunsT und impulS in der G.A.S-station Berlin + Zwischen Freiheit und Diktatur | die Wand 12.10.2019 – 9.10.2020 Weiterlesen

Veranstaltung - 27.12.2019

LOST IN MUSIC // 70s 80s //

LOST IN MUSIC ! Weiterlesen

Veranstaltung - 07.12.2019

FLOWERS OF ROMANCE

Die Nacht für (Synth-Electro)Freaks, Psychedelics, (post)Punks und andere Kuriositäten. Weiterlesen

Veranstaltung - 24.11.2019

Arnulf Rating: DIE JAHRESPRESSESCHAU 2019

Am Sonntag, dem 24. November 2019 gastiert der frisch gekürte Kabarettpreisträger Arnulf Rating erneut im BKA am Mehringdamm, diesmal mit seinem Programm „Die Jahrespresseschau – Ein Kabarett-Abend in Wort und Bild“. Weiterlesen

Veranstaltung - 16.11.2019

"VINTAGE TWO" IM "VICTORIA CELTIC PUB" - LET THE GOOD TIMES ROLL - ALL-TIME ROCK-HITS OF THE 60's & 70's

„Vintage Two“ spielen Songs von den Beatles, Chuck Berry, Byrds, Eric Clapton, Eddie Cochran, Everly Brothers, Buddy Holly, Scott McKenzie, Tom Petty, Elvis Presley, Rolling Stones, Searchers, Status Quo, Cat Stevens, Traveling Wilburys, Troggs u.v.a. Samstag, 16. November 2019 Beginn 20:00 Uhr im „Victoria Celtic Pub“ Ritterstraße 9-10 Weiterlesen

Inhalt abgleichen