Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Barkow Leibinger

Revolutions of Choice

Zwei Aspekte stehen im Mittelpunkt der aktuellen Schau Revolutions of Choice mit dem deutsch-amerikanischen Architektenteam Barkow Leibinger: das Experimentelle und das Skulpturale.

Bild 1
  • Iwan Baan
  • Barkow Leibinger, Summer House
    Iwan Baan

    Barkow Leibinger, Summer House

Frank Barkow (*1957) und Regine Leibinger (*1963) zeichnen sich in ihrer über 20-jährigen Zusammenarbeit durch ein ausgeprägtes Talent für Materialinnovationen sowie für installative Gebäude aus. Im Skulpturenpark des Hauses am Waldsee bildet ihr „Summer House“, eine Neuinterpretation des 2017 im Außengelände der Serpentine Gallery in London gezeigten Pavillons, das Zentrum der aktuellen Schau. Im Innenbereich des Ausstellungshauses finden sich hunderte von kommentierten Materialuntersuchungen und Architekturmodellen, die die BesucherInnen eingehend studieren können. Hier wird vor allem die materialbezogene Forschungsarbeit des Architekten-Teams und seine Suche nach immer wieder neuen Fertigungstechniken, Raumorganisationen und -strukturen anschaulich.

Ihr Studium haben Frank Barkow und Regine Leibinger unter anderem an der Harvard University in Cambridge USA absolviert. Danach übersiedelten sie nach Berlin und gründeten 1993 ein gemeinsames Büro. Neben ihrer weltweiten Bautätigkeit lehrte Frank Barkow seither als Gastprofessor an führenden amerikanischen Hochschulen sowie in London und Lausanne. Regine Leibinger unterrichtete ebenfalls international, bevor sie von 2006 bis 2018 eine Professur an der Technischen Universität Berlin wahrnahm.

Heute teilen sich beide eine Professur an der Princeton University. Mit Bauprojekten wie etwa der Biosphäre in Potsdam, dem Tour Total in Berlin oder der Trumpf Smart Factory in Chicago haben sie die internationale Architekturdiskussion beflügelt. Auf Ausstellungen waren ihre Entwürfe 2009 in der prominenten AA, Architectural Association in London, bei den Architektur-Biennalen 2008 und 2014 in Venedig, der Marrakesch Biennale 2012 sowie der Chicago Architecture Biennial 2017 präsent. Einzelne Objekte und Modelle befinden sich im Deutschen Architektur Museum in Frankfurt a.M., in den Sammlungen des Centre Pompidou in Paris und des Museum of Modern Art in New York.
Nach Graft, Haus-Rucker-Co und J. Mayer H. ist dies die vierte international herausragende Architekturposition in Berlin, die seit 2010 im Haus am Waldsee ein großes Publikum erreicht.

Laufzeit: Sa, 18.07.2020 bis So, 04.10.2020

Preis: 7,00 €

Ermäßigter Preis: 5,00 €

Findet hier statt:

Alternative Veranstaltungen

Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte. Leben in Europa

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Online bestellen
Michael Schmidt, o.T. aus Waffenruhe / Ceasefire, Detail, 1985-87, Bromsilbergelatineprint
© Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

Michael Schmidt – Retrospektive

Michael Schmidt (1945–2014) bezieht in der deutschen Gegenwartsfotografie eine einzigartige Position. In Berlin geboren, fand er Mitte der 1960er-Jahre als Autodidakt zur Fotografie als künstlerischem Ausdrucksmittel. Die Retrospektive im Hamburger Bahnhof... mehr

Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.