Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Michael Schmidt – Retrospektive

Fotografien 1965—2014

Bild 1
  • Michael Schmidt, o.T. aus Waffenruhe / Ceasefire, Detail, 1985-87, Bromsilbergelatineprint
    © Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

    Michael Schmidt, o.T. aus Waffenruhe / Ceasefire, Detail, 1985-87, Bromsilbergelatineprint

  • Michael Schmidt, o.T. aus EIN-HEIT / U-NI-TY, Detail, 1991-94, Bromsilbergelatineprint
    © Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

    Michael Schmidt, o.T. aus EIN-HEIT / U-NI-TY, Detail, 1991-94, Bromsilbergelatineprint

  • Michael Schmidt, o.T. aus LEBENSMITTEL, Detail, 2006-2010, C- Print
    © Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

    Michael Schmidt, o.T. aus LEBENSMITTEL, Detail, 2006-2010, C- Print

  • Michael Schmidt, o.T. aus LEBENSMITTEL, 2006-2010, C- Print
    © Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

    Michael Schmidt, o.T. aus LEBENSMITTEL, 2006-2010, C- Print

Michael Schmidt (1945–2014) bezieht in der deutschen Gegenwartsfotografie eine einzigartige Position. In Berlin geboren, fand er Mitte der 1960er-Jahre als Autodidakt zur Fotografie als künstlerischem Ausdrucksmittel. Die Retrospektive im Hamburger Bahnhof stellt erstmals das gesamte Lebenswerk chronologisch vor und ist die erste Übersichtsausstellung des Berliner Fotografen in seiner Heimatstadt nach 25 Jahren.
Für jede seiner Werkgruppen hat Schmidt eine individuelle fotografische Methode des Zugangs zur Wirklichkeit entwickelt. Sie umfassen Porträts, Selbstporträts, Stadtlandschaften, Landschaften und Stillleben. Neben den Werkgruppen „Waffenruhe“ (1987), „Ein-heit“ (1996), „Lebensmittel“ (2012) und weiteren Originalfotografien stellt die Ausstellung anhand von unveröffentlichten Arbeitsabzügen, Buchentwürfen und Archivmaterialien die Entwicklung von Schmidts künstlerischer Arbeit vor, die für eine jüngere Generation Fotografierender durch ihre ständige Erforschung und Innovation Vorbildcharakter hat.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Koenig Books mit einem Umfang von 400 Seiten. Die Katalogbeiträge haben Ute Eskildsen, Janos Frecot, Peter Galassi, Heinz Liesbrock und Thomas Weski verfasst, die alle mit dem Künstler in verschiedenen Projekten zusammengearbeitet haben.
Im Anschluss an die Ausstellung im Hamburger Bahnhof wird die Retrospektive in der Galerie Nationale du Jeu de Paume, Paris (11.5. – 29.8.2021), dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (28.9.2021 – 28.2.2022) und dem Albertina Museum, Wien (24.3. –12.6.2022) gezeigt.
Die Ausstellung wird großzügig gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe, vertreten durch die Berlin Hyp, Berliner Sparkasse, Deka Bank Deutsche Girozentrale, Deutsche Leasing, Feuersozietät Berlin Brandenburg, NORD/LB Kulturstiftung, den Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und den Sparkassenverband Westfalen Lippe, Hauptförderer der Staatlichen Museen zu Berlin, und ermöglicht durch den Hauptstadtkulturfonds.
Die ursprüngliche Laufzeit vom 21. Mai bis 25. Oktober 2020 wurde aufgrund der coronabedingten Schließung des Museums verschoben. Über die geltenden Hygienevorkehrungen und Sonderöffnungszeiten während der neuen Ausstellungslaufzeit informieren wir Sie über die Website.
Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit dem Archiv Michael Schmidt.

Laufzeit: So, 23.08.2020 bis So, 17.01.2021

Preisinformationen: Hamburger Bahnhof + Sonderausstellungen

Preis: 10,00 €

Ermäßigter Preis: 5,00 €

Informationen zum ermäßigten Preis: Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr erhalten freien Eintritt.

Findet hier statt:

Alternative Veranstaltungen

Andrea Mantegna, Darbringung im Tempel, Detail, ca. 1454, Berlin, Gemäldegalerie
© Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Christoph Schmidt

Zu Mantegna und Bellini

Im Nachklang der Ausstellung „Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance“, die von März bis Juni 2019 in der Gemäldegalerie stattfand, gibt diese Präsentation Einblick in die technologischen Forschungen und die praktische Arbeit der Restaurator*innen... mehr

Online bestellen
Detail eines Comics von Alexandru Ciubotariu – Detail eines Comics von Alexandru Ciubotariu © Rumänien, ohne Titel und Jahr
© Rumänien, ohne Titel und Jahr

comiXconnection

comiXconnection thematisiert den aktuellen independent comic in Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina sowie Ungarn und Rumänien. Das Projekt spürt die unterschiedlichen Comic-Szenen der aneinandergrenzenden Länder auf und setzt sie in Beziehung... mehr

Online bestellen
Schreitender Löwe von der Prozessionsstraße, Babylon, Zeit König Nebukadnezars II., 604–562 v. Chr.
© Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum / Olaf M. Teßmer

Alter Orient

Das Vorderasiatische Museum ist neben dem Louvre und dem British Museum eines der bedeutendsten Museen orientalischer Altertümer der Welt. Auf 2 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vermittelt es einen Eindruck von der 6 000 Jahre umfassenden Geschichte,... mehr

Online bestellen
Keramik aus dem 1.–3. Jahrhundert n. Chr. auf der Grabung in Berlin-Biesdorf – Keramik aus dem 1.–3. Jahrhundert n. Chr. auf der Grabung in Berlin-Biesdorf © ABA Schirmer & Bräunig GbR
© ABA Schirmer & Bräunig GbR

Berlins größte Grabung

Im „Forschungsareal Biesdorf“ wird die Archäologie Berlins erlebbar. In einer einzigartigen Kooperation präsentieren das Museum für Vor- und Frühgeschichte, das Landesdenkmalamt Berlin, das Museumsdorf Düppel, Studierende der Freien Universität Berlin... mehr

Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.