Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Schichten. Fotografien von Hadas Tapouchi

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus erinnern

Hadas Tapouchi, Unter der Brücke, aus der Serie ‚Transforming‘, 2020. – Hadas Tapouchi, Unter der Brücke, aus der Serie ‚Transforming‘, 2020 © Hadas Tapouchi

© Hadas Tapouchi

Hadas Tapouchi, Unter der Brücke, aus der Serie ‚Transforming‘, 2020. – Hadas Tapouchi, Unter der Brücke, aus der Serie ‚Transforming‘, 2020 © Hadas Tapouchi

Als im Mai 1945 der Zweite Weltkrieg endete, waren unter der in Berlin verbliebenen Bevölkerung jede oder jeder Siebte Zwangsarbeiterin oder Zwangsarbeiter. Zwangsarbeit war Voraussetzung der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft und Teil des Berliner Alltags. Ein Dreivierteljahrhundert später zeigt die Stadt nur noch wenige Spuren dieser einstigen Gegenwärtigkeit. Die Künstlerin Hadas Tapouchi hat für diese Ausstellung ehemalige Tatorte der Zwangsarbeit in Charlottenburg-Wilmersdorf ins Bild gesetzt. Die Ausstellung verortet die Fotografien in einer Topographie der Zwangsarbeit im Bezirk, zeichnet die Überlieferung des Zwangsarbeitssystems nach und gibt Erinnerungen von ehemaligen Zwangsarbeitenden wieder. SCHICHTEN eröffnet damit einen Raum für Fragen nach dem Verhältnis von Zwangsarbeit, Sichtbarkeit, Stadt und Erinnerung.

Laufzeit: Sa, 13.06.2020 bis So, 11.10.2020

Findet hier statt:

Alternative Veranstaltungen

Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte. Leben in Europa

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Online bestellen
Michael Schmidt, o.T. aus Waffenruhe / Ceasefire, Detail, 1985-87, Bromsilbergelatineprint
© Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

Michael Schmidt – Retrospektive

Michael Schmidt (1945–2014) bezieht in der deutschen Gegenwartsfotografie eine einzigartige Position. In Berlin geboren, fand er Mitte der 1960er-Jahre als Autodidakt zur Fotografie als künstlerischem Ausdrucksmittel. Die Retrospektive im Hamburger Bahnhof... mehr

Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.